Am Donnerstag den 17.10 kam die 10. Klasse im Rahmen des P-Seminars „Planet Plastic“ des Augsburger Peutinger Gymnasiums nach Alling, um Landpack zu besuchen und sich ein genaueres Bild von der Produktvielfalt und der Funktionsweise der nachhaltigen Isolierverpackung zu machen.

Nachdem unser jüngster Zugang Matti H. die nachhaltigen Rohstoffe (Stroh, Hanf, Jute), die ökologische und energieeffiziente Produktion und den Vertrieb von Landpack ausführlich erläutert hatte, ging es darum, dass die Schüler sich selber an den Aufbau einer Landbox® wagen. Mehrere Teams sollten das populärste Modell möglichst schnell, aber auch ordentlich zusammenbauen.

Trotz einiger Startschwierigkeiten schnitten die meisten Teams mit einer sehr guten Zeit und schönen Ergebnissen ab. Zu beobachten ist die einfache und selbsterklärende Bauweise.

Im anschließenden Workshop wurden zuerst grundlegende Fragen behandelt, wie z.B.: „Welche Produkte müssen gut geschützt bzw. isoliert werden und warum“? Darüber hinaus sollten sie das eigene Konsumverhalten was unökologische Rohstoffe wie Plastik und Styropor betrifft, reflektieren. Es zeichnet sich ab, dass der Drang zu einer nachhaltigeren Lebensweise besteht, aber teilweise unteranderem durch die Bevormundung der Eltern zum Beispiel bei Einkäufen untergeht.

Anschließend begaben sich die Schüler selbst in die Rolle eines Verpackungstechnikers.  Die Schüler durften sich ein eigenes Produkt überlegen und dessen Verpackung „revolutionieren“. Es kamen auch hierbei mehrere tolle Ideen zustande und es war zu beobachten, dass es den Schülern sehr wichtig war, auf schädliche Rohstoffe wie Plastik & Styropor zu verzichten.

Es ist schön zu sehen, wie sich junge Menschen für nachhaltige Themen interessieren und engagieren.