Nachhaltige Isolierverpackung auf Basis von Stroh und Wellpappe für den Handel mit gekühlten Lebensmitteln kommt auf den Markt

Remshalden/Stuttgart, 28. Sep­tem­ber 2015 – Die Klin­ge­le-Grup­pe, einer der füh­ren­den unab­hän­gi­gen Her­stel­ler von Well­pap­pen­roh­pa­pie­ren und Ver­pa­ckun­gen aus Well­pap­pe, schließt eine stra­te­gi­sche Part­ner­schaft mit dem Maschi­nen­bau­un­ter­neh­men Land­pack zur Her­stel­lung umwelt­freund­li­cher Ver­sand­ver­pa­ckun­gen. Die Klin­ge­le Grup­pe hat sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren zum pro­fi­lier­ten Anbie­ter nach­hal­ti­ger Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen für den Online­han­del ent­wi­ckelt. Über die Koope­ra­ti­on mit Land­pack, Her­stel­ler inno­va­ti­ver Iso­lier­ver­pa­ckun­gen auf Basis von Stroh, erschließt sich Klin­ge­le nun auch das Seg­ment des Han­dels mit gekühl­ten Lebensmitteln.

Der Ver­sand­han­del hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren enorm Fahrt auf­ge­nom­men. Klin­ge­le ent­wi­ckelt für die­se Bran­che Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen für den indi­vi­du­el­len Bedarf, die auf zen­tra­le Anfor­de­run­gen wie Pro­dukt­si­cher­heit und Effi­zi­enz beim Mate­ri­al­ein­satz abzie­len. Damit stützt Klin­ge­le das Geschäfts­mo­dell der Online­händ­ler und hilft ihnen, Res­sour­cen und damit Kos­ten ein­zu­spa­ren. Bei­spie­le hier­für sind die Ver­pa­ckungs­kon­zep­te Fast­Fix, das ohne Füll­ma­te­ri­al aus­kommt, und Click­Fix, das sei­nen Inhalt über einen Click-Ver­schluss beson­ders wir­kungs­voll sichert. Beglei­tend dazu bie­tet das Unter­neh­men Logis­tik-Ser­vices und Bera­tungs­leis­tun­gen zur Opti­mie­rung von Ver­pa­ckungs­pro­zes­sen, zu Maschi­nen­kon­zep­ten und zur Intralogistik.

Die neue Koope­ra­ti­on mit Land­pack schließt Klin­ge­le vor dem Hin­ter­grund zuneh­men­der Lebens­mit­tel­ein­käu­fe im Netz: Land­pack hat eine Iso­lier­ver­pa­ckung aus Stroh­pa­nee­len ent­wi­ckelt, die mit einem Well­papp­kar­ton von Klin­ge­le zu einer leis­tungs­fä­hi­gen und umwelt­freund­li­chen Ver­sand­ver­pa­ckung kom­bi­niert wird. Die Land­box® wur­de spe­zi­ell auf die Bedürf­nis­se von Ver­sen­dern fri­scher und gekühl­ter Lebens­mit­tel zuge­schnit­ten und ist die ers­te umwelt­freund­li­che Alter­na­ti­ve zu Sty­ro­por­ver­pa­ckun­gen. Auch stoß­emp­find­li­che Waren las­sen sich auf­grund der guten Rück­stell­kraft von Stroh sicher verschicken.

Land­pack Geschäfts­füh­rer Dr. Tho­mas Mai­er-Eschenlohr: „Stroh ist ein idea­les Dämm­ma­te­ri­al – hygie­nisch, optisch anspre­chend und ver­se­hen mit einer High-tech Bio­po­ly­mer­struk­tur. Unser Ziel ist es, einen der­zeit wenig gebrauch­ten Roh­stoff wie Stroh neu­en Anwen­dun­gen zuzuführen.“

Land­box: umwelt­scho­nen­des Kreislaufprodukt

Nach­hal­tig­keit, Res­sour­cen- und Ener­gie­ef­fi­zi­enz cha­rak­te­ri­sie­ren jedoch nicht nur das End­pro­dukt Land­box, son­dern auch ihren Her­stell­pro­zess und ihre Ent­sor­gung. Die Iso­lier­pa­nee­len von Land­pack wer­den kli­ma­neu­tral pro­du­ziert. Rei­nes Stroh wird dabei mög­lichst ener­gie­arm und nach Metho­den der Lebens­mit­tel­tech­nik ver­ar­bei­tet, ohne Zuga­be von Zusatz­stof­fen. Als land­wirt­schaft­li­ches Neben­pro­dukt kann es beden­ken­los für die Her­stel­lung der Land­box genutzt und spä­ter im Bio­müll oder Gar­ten ent­sorgt wer­den. Die Her­stel­lung der Land­box erfor­dert im Ver­gleich zum Sty­ro­por-Pen­dant einen Bruch­teil an Ener­gie. Umschlos­sen wer­den die Stroh­pa­nee­le von einem Well­pap­pe-Kar­ton von Klin­ge­le, der eben­falls zu 100% recy­cel­bar ist. Nach Gebrauch wird er über das Alt­pa­pier wie­der dem Kreis­lauf und einem erneu­ten Her­stell­pro­zess zuge­führt. Damit schont das gesam­te Ver­pa­ckungs­kon­zept die natür­li­chen Res­sour­cen, und der Emp­fän­ger der Waren hat kei­ne Last mit der Entsorgung.

„Wir ent­wi­ckeln bereits seit Jah­ren maß­ge­schnei­der­te nach­hal­ti­ge Ver­pa­ckun­gen für den Online­han­del und ken­nen die Anfor­de­run­gen der Bran­che sehr gut“, kom­men­tiert Dr. Jan Klin­ge­le, Geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der Klin­ge­le Grup­pe. „Mit der Land­box kommt nun ange­sichts des wach­sen­den Online­han­dels mit tem­pe­ra­tur- und stoß­emp­find­li­chen Waren zum idea­len Zeit­punkt eine Lösung auf den Markt, die zen­tra­le Kun­den­be­dürf­nis­se erfüllt und die Umwelt schützt. Ich bin daher zuver­sicht­lich, dass das Kon­zept im Markt ein­schlägt, und sehe bes­te Per­spek­ti­ven für unse­re Zusam­men­ar­beit mit Landpack.“

Die Land­box wird bei der dies­jäh­ri­gen Fach­Pack (29.9.–1.10. 2015, Nürn­berg) auf dem Mes­se­stand von Klin­ge­le (Hal­le 7, Stand 138) präsentiert.

Pres­se­kon­takt Klin­ge­le Gruppe
Syl­via Huber
E:         sylvia.huber@klingele.com
T:         + 49 7151 701 278
www.klingele.com

Pres­se­kon­takt Landpack
Patri­cia Eschenlohr
E:         Patricia.Eschenlohr(at)Landpack.de

Über Klin­ge­le Papierwerke
Die Klin­ge­le Grup­pe mit Sitz in Rems­hal­den (Regi­on Stutt­gart) gehört zu den fünf größ­ten Her­stel­lern von Well­pap­pen­roh­pa­pie­ren und Ver­pa­ckun­gen aus Well­pap­pe in Deutsch­land. Zwei Papier­fa­bri­ken, sechs Well­pap­pen- und sechs Ver­ar­bei­tungs­wer­ke im In- und Aus­land sind Teil der Unter­neh­mens­grup­pe. Als einer der vier Part­ner der euro­päi­schen Alli­anz Blue Box Part­ners ist dar­über hin­aus eine euro­pa­wei­te Belie­fe­rung der Kun­den aus einer Hand gesi­chert. Das Fami­li­en­un­ter­neh­men Klin­ge­le wur­de 1920 gegrün­det und wird von Dr. Jan Klin­ge­le mitt­ler­wei­le in drit­ter Genera­ti­on geführt.

Über Land­pack
Land­pack® mit Sitz in Puch­heim, Nähe Mün­chen, ent­wi­ckelt und betreibt Pro­duk­ti­ons­an­la­gen zur Her­stel­lung inno­va­ti­ver Iso­lier­ver­pa­ckun­gen auf Basis von Stroh. Die Land­box® ist die ers­te öko­lo­gi­sche Iso­lier­ver­pa­ckung auf Pflan­zen­ba­sis, die kli­ma­neu­tral her­ge­stellt wird und umwelt­freund­lich im Bio­müll ent­sorgt wer­den kann. Von der Iso­la­ti­ons­leis­tung ent­spricht sie einer Sty­ro­por­box. Land­pack kon­trol­liert jeden Pro­zess­schritt vom Getrei­de­an­bau über die Ern­te bis hin zur Stroh­ver­ar­bei­tung und sichert damit gleich­blei­ben­de Qualität.

 

PRESSEMITTEILUNG HERUNTERLADEN (PDF)