Mit Inves­ti­tio­nen in die Wie­der­ver­näs­sung von Moo­ren set­zen wir uns für ech­ten Kli­ma­schutz und Bio­di­ver­si­tät ein.

Kli­ma­neu­tra­li­tät scheint das ulti­ma­ti­ve Ziel zu wer­den — für Staa­ten, Unter­neh­men und Pri­vat­per­so­nen. Dabei set­zen immer mehr Unter­neh­men auf CO2 Kom­pen­sa­ti­ons­pro­jek­te, pri­mär in Ent­wick­lungs­län­dern, um mög­lichst güns­tig ihren bei uns ent­stan­de­nen CO2-Fuß­ab­druck, zumin­dest auf dem Papier, aus­zu­glei­chen. Lei­der ist es viel zu ein­fach, viel zu güns­tig und viel zu unkon­trol­liert, sich als Unter­neh­men über der­ar­ti­ge Pro­jek­te CO2 -neu­tral zu nen­nen. Vie­le Unter­neh­men behaup­ten zudem, kli­ma­neu­tral zu sein, was zuneh­mend von Gerich­ten abge­mahnt wird.

Bei Land­pack bemü­hen wir uns wirk­lich um CO2-Neu­tra­li­tät über alle drei Scopes. So ver­wen­den wir 100% Öko­gas und 100% regio­na­len Öko­strom in Pro­duk­ti­on und Ver­wal­tung. Dank unse­rer paten­tier­ten Tech­no­lo­gie zur Ver­ar­bei­tung von Stroh­fa­sern haben wir unse­ren Ener­gie­ver­brauch auf ledig­lich 20–25 kWh/m³ und damit 2% von Sty­ro­por mini­miert. Durch den Bezug des loka­len Roh­stoffs Stroh hal­ten wir Trans­port­we­ge im Radi­us von weni­ger als 10 km. Emis­sio­nen, die den­noch anfal­len, z.B. bei der Her­stel­lung unse­rer Kar­tons oder beim Trans­port unse­rer Ver­pa­ckun­gen zu unse­ren Kun­den, kom­pen­sie­ren wir durch Moor­Fu­tures® Kohlenstoffstoffzertifikate.

Moo­ren kommt eine gera­de­zu kri­ti­sche Rol­le für den Kli­ma- und Umwelt­schutz zu. Das Torf der Moo­re spei­chert dop­pelt so viel Koh­len­stoff wie in den Wäl­dern welt­weit ent­hal­ten ist. Somit sind Moo­re der größ­te Koh­len­stoff­spei­cher der Erde. Obwohl wir das schon lan­ge wis­sen, sind welt­weit 1/5 aller Moo­re und in Deutsch­land sogar 95% (!) der Moo­re ent­wäs­sert, wodurch der wert­vol­le Koh­len­stoff­spei­cher zur Treib­haus­quel­le wird. 5% der gesam­ten deut­schen Treib­haus­gas­emis­sio­nen stam­men aus den tro­cken­ge­leg­ten Moorböden.

Moor­Fu­tures® stop­pen durch die Wie­der­ver­näs­sung von Moo­ren den Aus­stoß von Treib­haus­ga­sen und bin­den lang­fris­tig CO2. Gleich­zei­tig erhal­ten Moor­Fu­tures® den viel­fäl­ti­gen Lebens­raum Moor und ermög­li­chen den Schutz der Biodiversität.

Im Unter­schied zu inter­na­tio­na­len CO2-Zer­ti­fi­ka­ten beru­hen Moor­Fu­tures® auf Moor­schutz­pro­jek­ten in Deutsch­land, die für jeden sicht­bar und nach­prüf­bar sind und lie­gen mit 65€/Tonne CO2 weit über den übli­chen Kompensations-Projekten.

Wie rele­vant Moo­re als Kli­ma­schüt­zer sind, wird durch die jüngs­te Aus­zeich­nung von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joos­ten mit dem Deut­schen Umwelt­preis der Deut­schen Bun­des­stif­tung Umwelt deut­lich. Durch sei­ne For­schung sowie sei­nen jahr­zehn­te­lan­gen Kampf gegen die Moor-Ent­wäs­se­rung macht der Moor­kund­ler immer wie­der dar­auf auf­merk­sam, dass wir Moo­re als Kli­ma­schüt­zer drin­gend benötigen.