Die­se Woche war Land­pack bei einem Pro­jekt­tref­fen im schö­nen Brühl ver­tre­ten. Im Rah­men des Ver­bund­pro­jekts „Intel­li-Pack“ wer­den wir gemein­sam mit Part­nern aus der Wirt­schaft und der Wis­sen­schaft — u.a. mit der Uni­ver­si­tät Bonn, dem Insti­tut für nach­hal­ti­ge Ernäh­rung der FH Müns­ter und der For­schungs­stel­le für Deut­sches und Euro­päi­sches Lebens­mit­tel­recht — eine nach­hal­ti­ge sen­sor­ba­sier­te Ver­pa­ckung für den Online­han­del ent­wi­ckeln. Ziel des inter­dis­zi­pli­nä­ren Kon­sor­ti­um ist es „eine nach­hal­ti­ge und neu­ar­ti­ge Ver­pa­ckungs­lö­sung für den B2B und B2C Bereich zu ent­wi­ckeln, um lang­fris­tig die Qua­li­tät, Sicher­heit, Pro­zess­ef­fek­ti­vi­tät und Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz kühl­pflich­ti­ger Pro­duk­te ent­lang der Sup­ply Chain zu ver­bes­sern.“ Dabei liegt das Haupt­au­gen­merk in der sen­so­ri­schen pro­dukt­be­glei­ten­den Mes­sung der Tem­pe­ra­tur-Zeit- Indi­ka­to­ren (TTI=Time-Temperature-Indicator) um die Halt­bar­keit der Lebens­mit­tel in Echt­zeit an jedem Punkt der Lie­fer­ket­te zu über­wa­chen.

Land­pack sieht in einem der­ar­ti­gen Fort­schritt die Mög­lich­keit, eine siche­re Kühl­ket­te im Online­ver­sand lücken­los mit­tels digi­ta­ler Über­wa­chung zu gewähr­leis­ten. Die Visi­on ist es durch sen­sor­ba­sier­te Land­bo­xen, Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung und einem damit ver­bun­de­nen unnö­ti­gen Ener­gie- und Was­ser­ver­brauch sowie zusätz­li­che Treib­haus­gas­emis­sio­nen zu ver­mei­den und unse­re Land­bo­xen dadurch noch öko­lo­gi­scher zu machen.